Der Weg einen Jedi einzukleiden

by Mara Jade

Schritt für Schritt möchte ich den Weg aufzeigen - von der Idee sich ein Kostüm zu nähen - bis zum fertigen Kostüm.
Bevor es richtig los gehen kann mit dem Nähen, sind erst mal eine Menge Entscheidungen zu treffen.

Mit welchem Kostümteil fange ich denn an?
Gerne wird mit der Robe angefangen. Das ist das teuerste Stoffteil des Kostümes und wenn man eine Robe über Shirt und Jeans zieht, sieht man noch lange nicht nach Jedi aus.
In einem Jediuntergewand mit Stiefeln ! ist das sehr wohl der Fall. Darum rate ich immer dazu mit dem Untergewand anzufangen.

- Wie soll das fertige Kostüm denn aussehen?

- Will ich versuchen eine genaue Kopie eines Filmkostüms zu nähen?
Gerade wenn man das erste Kostüm näht, rate ich davon ab, denn es ist äußerst nervenaufreibend und zeitaufwendig Stoffe zu finden die dem Original entsprechen.

Ich rate dazu sich ein individuelles Kostüm zu nähen. DU bist nicht Obi-Wan also kann Dein Jedikostüm auch etwas anders aussehen.

An einem meiner Kostüme möchte ich euch aufzeigen was ich meine

Mein Kostüm ist an das Kostüm von Shaak Ti angelehnt.

Aber dadurch dass ich andere Stoffe eingesetzt habe und das Kostüm mit einem völlig anderen Mantel kombiniert habe, ist mein ganz persönliches Kostüm entstanden.

Sicher kennen wir alle die Szenen wenn Georg Lukas an den Entwurfskitzen entlang geht und seinen Stempel auf die Kostüme setzt, die ihm gefallen.
Wir haben niemanden der uns Entwürfe macht. Also bedienen wir uns der Vorlagen von Lukas indem wir uns die Kostüme ansehen.
Seht euch so viele Kostüme wie möglich an .. im Film, auf Bildern
Es sei denn ......... Ihr wollt euch ein Kostüm aus einem Comic nacharbeiten. Comiczeichner müssen keine Kostüme zeichnen die man wirklich tragen bzw nähen kann. Und so ist vieles was in einer Zeichnung toll aussieht, einfach nicht umsetzbar. Und das ein Kostüm oft völlig unterschiedlich gezeichnet ist, ja sogar in unterschiedlichen Farben, darüber sprechen wir mal gar nicht.
Bei einem Kostüm aus einem Comic ist es ratsam sich für eine Momentaufnahme zu entscheiden und das Kostüm so zu arbeiten.

Bei den weiblichen Jedi sieht man noch recht deutlich wie unterschiedlich die Jedi-Roben sind. Da bedarf es keiner großen Erklärungen.

Bei den Herren Jedi muss man schon etwas genauer hinsehen.

Mace Windu trägt eine sehr lange Jacke und extrem lange Tabard .
Sein Mantel ist eine Besonderheit, kein Jedi sonst trägt so lange, weite Arme

Obi Wans Jacke und Tabard sind deutlich kürzer
Aber Vorsicht er verändert sein Kostüm mit zunehmendem Alter

Qui-Gon Jin trägt extrem lange Tabard und sieht immer etwas verknuddelt aus. Das liegt an Trishars Stoffauswahl, die für dieses Kostüm einen Seidenstoff verwendet hat.

Anakin ist schon immer wegen seinen Ledertabard aufgefallen und den doch recht dunklen Farben

Ki Adi Mundi angefangen von den Stiefeln die einem Musketier zu Ehre gereichen, über die rund geschnittene Jedijacke bis zu seinem Hemd mit dem hohen Schalkragen und den extrem langen Ärmel trägt er wohl eines der ausgefallensten Jedi-Kostüme

Wenn wir die Zeit der Filme verlassen und ins extendet Univers der Bücher und Comic gehen, wird die Vielfalt noch größer

Nun hast du dich für einen Schnitt entschieden, aber müssen wir uns an die Farben des Originals halten?

Ich sage nein. Denn das soll Dein Kostüm werden. Es stimmt schon die meisten Jedi-Roben im Film zeigen die Farben braun und beige in allen Varianten aber auch da gibt es Ausnahmen.

Coran Horn um nur ein Beispiel zu nennen.

 

Einigen wir uns auf gedeckte Farben, denn ein Jedi soll ja recht unauffällig sein.
Kombiniere diese Farben mit dem ausgesuchten Schnitt und es entsteht ein individuelles Kostüm, Deine Jedirobe.

Das Kostüm ist fertig, zumindest in unserem Kopf, wir können los Stoffe kaufen.
Aber halt wie viel Stoff brauchen wir denn?Aus welchen Teilen besteht denn so ein Kostüm genau? Das kann man ja oft auf den Bildern und im Film nicht so genau sehen.
Und welche Schnittmuster muss ich denn nehmen und wo bekomme ich die her?

Aufbau Jedi-Robe
Hose
Die einfachste Variante ist hier eine Jogginghose.
Wer es sich zutraut einen Reißverschluss ein zu nähen kann auch eine gerade geschnittene Jeans arbeiten.

Tip lasst die Taschen weg ! Es vereinfacht eure Arbeit und Jedi kommt nicht auf die Idee Handy, Autoschlüssel, Geldbeutel etc in die Hosentaschen zu stopfen.
Stop das sieht nicht gut aus !
Dazu sind die Taschen an euren Gürteln gedacht


Hemd
Sucht euch den Schnitt für einen Kimonobademantel. Auf die richtige Länge bringen. Die Arme gerade so weit machen, dass ihr mit der Hand gut durchschlupfen könnt. Ein späterer Blick in die Werkstatt zeigt wie man das macht.


Jacke
Wie das Hemd, nur werden jetzt die Ärmel weiter gemacht


Tabard


Eigentlich sind das zwei Stoffschläuche.
Fertige Breite : etwas mehr als eure Schulterbreite
Fertige Länge : schaut wie es bei euren Gedankenkostüm ist und messt es an euch aus

 

Stoffgürtel


Auch ein Stoffschlauch
Fertige Breite : nach eurem Geschmack
Fertige Länge : 1 ½ mal eure Taillenumfang

 

oder aufwendiger :

Schnitte gibt es dort, wo es auch die Stoffe gibt, oder im Internet bestellen.
Darauf findet ihr Mengenangaben für die Stoffe in der für euch entsprechende Größe.
Daran denken dass ihr bei dem Bademantel etwas weniger braucht da er ja kürzer wird.

Alternativ könnt ihr auch mit diesem Schnitt arbeiten :

Es ist endlich soweit ! Es geht Stoffe kaufen und damit steht die nächste große Entscheidung an.

Welchen Stoff nehme ich?
Erwartet keine Hilfe von der netten Verkäuferin. Auf die die Frage : Hallo ich möchte mir gerne eine Jedi-Robe nähen, welchen Stoff würden sie dafür empfehlen? Werdet ihr zu 99, 9% irritierte Blicke ernten aber keine wirkliche Hilfe bekommen.

Synthetische Stoffe : sind recht günstig aber zumeist ziemlich dünn und
oftmals glänzend
reden wir mal nicht darüber dass man darin schwitzt ohne Ende
Ich rate von diesen Stoffen ab

Leinen : von der Struktur sehr schön, ist oftmals recht teuer und hat
leider die Eigenschaft ziemlich zu knautschen. Auch fühlt er sich auf der
Haut recht rau an.

Baumwolle: vor allem in Mischung mit Synthetikanteil oder noch besser
mit Viskoseanteil ist der von mir bevorzugte Stoff, es gibt ihn in vielen
Farben und Stoffstärken und das auch noch zu einem günstigen Preis.

Es gibt keinen richtigen oder falschen Stoff. Kauft den Stoff der euch gefällt.
Aber bitte denkt daran, vermutlich näht ihr ein solches Kostüm nur einmal und darum gebt lieber etwas mehr Geld für die Stoffe aus.
Nichts ist enttäuschender als ein fertiges Kostüm, das nicht den eigenen Erwartungen entspricht und nicht selten liegt das an der Stoffwahl.

Wo die Stoffe kaufen?
Wenn möglich im Ausverkauf
Schaut ob es einen türkischen Stoffladen in der Stadt gibt, die sind oft wesentlich billiger
Habt ihr die Möglichkeit Stoffe direkt ab Fabrik zu kaufen? schaut ins Internet

Stoffe direkt im Internet zu kaufen, würde ich für Anfänger nicht empfehlen. Es braucht es wenig Übung bis man sich alleine von der Stoffbeschreibung, den Stoff auch genau vorstellen kann.
Anfassen ist da der sichere Weg.
Und den passenden Nähfaden nicht vergessen !

Aber nun geht es endlich los.
Stopfen wir den Stoff in die Waschmaschine damit das fertige Kostüm nicht mehr einlaufen kann ( Natürlich nur wenn die Stoffe waschbar sind !! ) und werfen einen Blick in die Werkstatt.

Hose

Schnittmuster in der richtigen Größe ausschneiden

Stoff ausbreiten (rechte Stoffseite (das ist die Seite die ihr später nach außen tragen wollt) in die Mitte)
Ich arbeite gerne auf dem Fußboden denn da ist ausreichend Platz

 

Schnittmuster aufstecken

Ganz Wichtig ! Übertragt alle Hinweise und Zeichen die auf dem Schnittmuster zu finden sind auch auf Euren Stoff. Sie erleichtern euch das Zusammenfügen der einzelnen Schnittteile wesentlich

 

Worterklärung:  Fadenlauf
bei grob gewebten Stoffen kann man den Fadenlauf gut erkennen, das sind die Längsfäden vom Weben. Bei feineren Stoffen muss man da schon ganz genau hinsehen.
Ist es denn wichtig dass ich darauf achte? Ja unbedingt denn manche Stoffe ändern die Farbe wenn man einmal im Fadenlauf und einmal nicht im Fadenlauf arbeitet.

Worterklärung: Nahtzugabe
Um die Schnittteile herum muss man ca. 1, 5 cm zugeben. Diese Zugabe braucht man zum Zusammennähen. Vergisst man die Nahtzugabe wird das Kleidungsstück zu klein.

ausschneiden und alle Teile rundum versäubern

Worterklärung: Versäubern
mit Zick Zackstich umnähen

jeweils vorderes Hosenteil auf hinteres Hosenteil stecken (die spätere äußere Stoffseite nach innen)
und die Seitennähte zusammennähen

Ein Hosenbein wenden, in das zweite Hosenbein schieben und zusammenstecken

zusammennähen

Die Hosenbeine wieder auseinander ziehen

Den Bund zuschneiden.Die Nahtzugabe nach innen umschlagen und reihen

Worterklärung : reihen
mit groben Stichen vornähen.

Den Bund zur Hälfte einschlagen und dämpfen

Den Bund an der inneren Seite der Hose annähen

Den Bund nach vorn umschlagen und von der rechten Seite festnähen

Ein Gummiband durchziehen (Ich teile den Bund nochmals ab und ziehe 2 Gummibänder durch, da ich finde dass ein Gummiband gerne einschneidet)

 

 

 

Jedi-Hemd und  Jedijacke

Das Jedi-Hemd und die Jedijacke werden nach der gleichen Arbeitsweise gearbeitet. Sie unterscheiden sich lediglich in der Länge und der Armweite.
Tip: Wenn Ihr beim Zuschneiden der Jacke die Saumzugabe am Ausschnitt weg lasst, wird der Ausschnitt etwas größer und damit ist das Hemd darunter besser zu sehen

 

Wie nun schon von der Hose bekannt, wird der Stoff ausgebreitet (spätere äußere Seite nach innen), das Schnittmuster aufgesteckt, die Nahtzugabe markiert, die Teile ausgeschnitten und versäubert.

Die beiden vorderen Teile auf das hintere Teil heften (die spätere äußere Seite liegt innen) und die Teile zusammennähen.

Für die vordere Patte wird ein Stoffstreifen geschnitten. 12 cm breit und in der Hemd/Jacke entsprechenden Länge.
Tip: Müsst ihr den Stoffstreifen in der Länge zusammensetzen, dann macht das im Nacken. Dort fällt es am wenigsten auf.
Wie schon beim Bund gesehen, die Seiten ca. 1cm einschlagen, heften und dämpfen.
Angesetzt wird die Patte auch genau wie der Hosenbund.

 

 

Für das Jedi-Hemd sollten die Arme an der "Manschette" gerade so weit sein, dass ihr noch durchschlüpfen könnt.

Ich bestimme die Weite der Arme mit einem Maßband.

Schnittmuster entsprechend verändern:

Der Stift markiert die Mitte der "Manschette". Von dort wird die gewünschte Weite des Armes ausgemessen. Dieser Messpunkt wird mit dem äußeren Punkt des Armausschnittes verbunden.
Entstanden ist ein neues Schnittmuster für den Arm. Weiter arbeiten wie gewohnt ... Nahtzugabe, ausschneiden, versäubern .....

Natürlich ist das die einfachste Variante eines Armes.

Den Arm zur Hälfte falten, stecken, reihen und an der Längskante zusammennähen.

Die Armkugel in den Armausschnitt stecken (unbedingt auf die Hilfszeichen achten), reihen und nähen.

Nun bleibt nur noch die untere Kante der Jacke und der Arme mit einem Rollsaum zu versehen.
Dazu schlagt Ihr den Stoff zweimal ganz knapp um und näht drüber.

Stoffgürtel

Das ist eigentlich nur ein Stoffschlauch, je nachdem wie groß ihr seid zwischen 15 cm und 20 cm breit und 11/2 mal so lang wie eure Taille.
Den Stoffstreifen in der doppelten Breite und der richtigen Länge zuschneiden und versäubern. Zur Hälfte zusammenlegen und die Längskante nähen, stülpen, oben und unten schließen, dämpfen, fertig.
Geschlossen wird der Gürtel mit zwei Klettstreifen

Tabard

Auch wieder zwei Schläuche. Die Breite richtet sich nach eurer Schulterbreite (zwinker ruhig 1 oder 2 cm zugeben, das macht die Schultern breiter) die Länge könnt ihr nach Eurem Gedankenkostüm variieren.
Zwischen abschließen mit der Jacke bis zu den Kniescheiben reichend.

Tip : näht die untere Stofflage eurer Tabard an der Schulter an und schon ist die lästige Rutscherei der Tabard vorbei.

Jede Näherin arbeitet die Jedi Kostüme etwas unterschiedlich. Vielleicht fällt euch eine andere Methode leichter.

Tinea war so freundlich ebenfalls eine Anleitung zu schreiben. Somit habt ihr schon zwei Wege zu eurem Jedikostüm.